GOTS - Global Organic Textile STandart

Bessere Arbeitsbedingungen in Kenfektionsbetrieben

Organisation und beteiligte

Inhaber des Standards sind die Global Standard GmbH /die International Working Group on Global Organic Textile Standard (IWG). Der Standard wird im zwei Jahres Rhythmus überarbeitet. 
Der GOTS wurde von der IWG entwickelt: International Associciation Natural Textile Industry (IVN), Soil Association (SA), Organic Trade Association (OTA), Japan Organic Cotton Association (JOCA).
Zertifizierer: BCS Öko-Garantie GmbH, Bioagricert Srl, bio.inspecta AG, Certificazione e Controllo Prodotti Biologici ltd b.v.( CCPB), Control Union Certifications b.v., ECOCERT SA, ETKO Ekolojik Tarim Kontrol Organizasyonu Ltd Sti, Istituto per la Certificazione Etica e Ambientalev (ICEA), Institute for Marketecology (IMO), LETIS S.A., OIA Organizacion Internacional Agropecuaria S.A., OneCert Inc., Oregon Tilth, Inc., Soil Association Certification Ltd.

Klassifizierung

Institutionelles, unabhängiges Nachhaltigkeits-Label,
Typ A, Typ I

Ziel, Hintergrundinformationen

Ziel dieses Standards ist es, Anforderungen zu definieren, um den ökologischen Status von Textilien, angefangen von der Gewinnung textiler Rohfasern über umweltverträgliche und sozial verantwortliche Herstellung bis zur Kennzeichnung der Endprodukte zu gewährleisten und dadurch eine glaubwürdige Produktsicherheit für den Endverbraucher zu erzielen.
Die neuste Standardversion 3.0 fordert ein Verbot von Bioziden und bestimmten Weichmachern, in eingeschränktem Mass sind syntetische Veredlungsmethoden erlaubt. Der Einsatz von Nanotechnologie ist nach wie vor verboten, Wasser- und Energieverbrauch in der Veredlung müssen dokumentiert werden und es darf nur (post-consumer) recyceltes Polyester eingesetzt werden.

Mit dem GOTS ist 2006 ein weltweit anerkannter Standard mit ökologisch anspruchsvollen Kriterien eingeführt worden, womit ein unabhängiges Nachhaltigkeitslabel der Texil-und Bekleidungsbranche zur Verfügung steht.
GOTS ist der erste Bio-Standard unter dem weltweit verschiedene Standards vereinheitlicht (harmonisiert) werden konnten. Inzwischen haben acht Organisationen/Labelinhaber ihren eigenen Standard abgelegt und den GOTS übernommen.
In 2012 waren es 3016 Betriebe/Firmen in 62 verschiedenen Ländern gemäß dem GOTS zertifiziert, was die hohe Anerkennung dieses Standards wiederspiegelt.
Als einziger Öko-Standard bietet der GOTS Positivlisten mit ca. 2.700 Farbstoffen/Druckpigmenten sowie 4.000 Textilhilfs- und prozessmittel von rund 330 Textilchemikalien-Anbietern an.

Geltungsbereich / Regelbereich

Geltungsbereich

Textilien
- Bekleidung
- Heimtextilien
- nur für Naturfasern aus ökologischem Anbau

 

Regelbereich

Der GOTS ist momentan das Öko-Textillabel mit den weltweit anspruchsvollsten Kriterien über die gesamte textile Kette. Zertifiziert werden ausschließlich Textilien (Heimtextilien/Bekleidung, Garne, Stoffe) aus kontrolliert biologisch angebauten Naturfasern. Der Standard regelt die Textilverarbeitung (Entkörung, Spinnen Weben/Stricken, Färben/Drucken, Veredeln), Konfektion, Verpackung, Kennzeichnung, Handel/Vertrieb von Textilien, die mindestens aus 70 % kba Naturfasern hergestellt sind. Bei den Kriterien handelt es ich um obligatorische Anforderungen.
Es gibt zwei Labelstufen: 95-100 % kba Naturfaseranteil = Bio / organic und bei
mindestens 70 % kba Naturfaseranteil kann made with x % organic fiber / hergestellt aus x % Bio-Fasern gekennzeichnet werden.

Absicherungssystem / Konformitätsprüfung

Das GOTS-Label darf nur nach erfolgreicher unabhängiger Zertifizierung verwendet werden. Der GOTS basiert auf einem dualen Qualitätssicherungssystem. Zuerst efolgt die unabhängige Zertifzierung aller involvierten Prozesseinheiten. Das bedeutet, alle Betriebe von der Entkörung bis zur Konfektionierung, sowie allen Handelsstufen müssen ein jährliches Audit vorort durchführen lassen. Lediglich zugelassene Zertifizierungsstellen, die gemäß ISO 65 akkreditiert sind und von der GOTS Working Group nach einem umfassenden Zulassungsverfahren authorisiert wurden, dürfen GOTS-Zertifizierungen durchführen. Derzeit sind das weltweit 15 zugelassene Zertifizierungsstellen.
Der zweite Teil des Qulitätssicherungssystems beinhaltet Rückstandsanlysen der Fertigprodukte oder Zwischenproodukte (Fasern, Garne, Stoffe). Die jeweiligen Schadstoffgrenzwerte sind durch die Richtlinien vorgegeben. Je nach Risikopotential werden vom Auditor Proben entnommen und die Rückstandsanalyse bei ISO-akkreditierte Labors beauftragt.

Märkte

Die derzeit 80 Mitgliedsunternehmen repräsentieren über 120 Marken und sind in sieben europäischen Ländern vertreten. Mitglieder-Produkte werden in über 20.000 Filialen in mehr als 80 Ländern auf der ganzen Welt verkauft. Die FWF ist in 15 Produktionsländern in Asien, Europa und Afrika aktiv (Bangladesch, Bulgarien, China, Indien, Litauen, Mazedonien, Polen, Portugal, Rumänien, Thailand, Tunesien, Türkei, Ukraine und Vietnam).