organic textile journal 10/2022

neo-ökologie - megatrend der 20er

Liebe Leserinnen und Leser,


die nicht enden wollenden Krisen, zeigen mehr als deutlich, dass ein „weiter so“ nicht möglich ist. Wir brauchen eine fundamentale Transformation unseres Wirtschaftens. Mit dem Megatrend Neo-Ökologie etabliert sich derzeit ein neues Werte-System, womit unternehmerisches Handeln sowie das gesamte Wirtschaftssystem neu ausgerichtet wird. Kaufentscheidungen, gesellschaftliche Handlungsmoral oder Unternehmensstrategien werden dabei neu definiert.

In diesem Organic Textile Journal greifen wir einige Beispiele, Auswirkungen und Maßnahmen dieses Megatrends und damit verbundenen Transformationsprozessen auf, wie die Themen: Künstliche Intelligenz trifft auf Nachhaltigkeit, Nachjustierung der OCS-Anforderungen hinsichtlich Bio-Inputs, Petitionen mit dem Ziel gesetzlicher Verankerung von Fairer Bezahlung und Schutz inflationärer Nutzung von Nachhaltigkeitsbegriffen.
Das führte auch dazu, dass wir uns mit dem Sachverhalt des „Greenwashings“ eingehend beschäftigt haben und von unseren Erkenntnissen berichten möchten.

Gleichzeitig tut sich auch wieder etwas in unserer Labelschule. Die zahlreichen Neu- und Weiterentwicklungen in der Siegellandschaft halten uns ganz schön auf Trapp. Einige Label-Portraits sind jetzt wieder auf dem neusten Stand, z.B. der Grüne Knopf, rechtzeitig zu seinem 3. Geburtstag.

All diese Themen und Trends werden beim Kerenzerberg Zukunftsforum am 24.10.22 und unserem 6. Organic Textile Forum am 9./10.05.23 in Konstanz persönlich diskutiert.

Herbstliche Grüße aus Konstanz

Ihr it fits-Team
Katharina Schaus, Annika Folke und Carina Eichinger

gemeinsames forum in krisenzeiten

Transformation im Bereich Nachhaltigkeit lebt vom Austausch und Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure. Dies gilt besonders in Krisenzeiten, welche auch vor Veranstaltungen wie unserem Organic Textile Forum keinen Halt machen. Notwendige Ressourceneinsparungen vieler Unternehmen führen zu einem kritischen Punkt. Das erschwert uns, solch einen Austausch auf die Beine stellen zu können und gleichzeitig werden Transformationsprozesse ausgebremst. Für mehr Planungssicherheit sind wir auf gegenseitige Unterstützung angewiesen. Wir haben attraktive Sponsoringpakete geschnürt und wer sich heute schon für eine Teilnahme am Forum entschließt, der profitiert von einem Frühbucherrabatt. Nutzen Sie den Austausch über Zukunftsthemen und die Möglichkeit zur Bildung von Kooperationen beim 6. Organic Textile Forum, das am 09. und 10. Mai 2023 in Konstanz am Bodensee stattfindet.

 

Zur Teilnahme-Registrierung

 

Das Organic Textile Forum und das Kerenzerberg Zukunftsforum machen gemeinsame Sache und kooperieren als Veranstalter und Organisator. So bündeln ecos und it fits ihre Kräfte und nutzen Synergien. Darüber hinaus sind es unsere frühentschlossenen, treuen und überraschend neuen Sponsoren, die unsere Veranstaltung(en) möglich machen. Wir sind unseren Unterstützern – den Kooperationspartnern, Sponsoren und Teilnehmern sehr dankbar!

 

Cotonea – Goldsponsor

Istex / Lopi- Goldsponsor

 

Oeko-Tex - Hauptsponsor

 

Hier werden auch Sie zum Sponsor oder Förderer


Labelschule mit aktualisierten Siegel-portraits

 

Hier tut sich wieder was! In der "it fits - Labelschule" stellen wir unser über viele Jahre gesammeltes Expertenwissen zur Verfügung. Mit einem geschulten Blick vermitteln wir Hintergründe und Details zu einer Vielfalt von Textil-Labels und Standards. Wie auch die Standards laufend überarbeitet werden, sorgen wir stetig für die Aktualisierung und Ergänzungen in unserer Labelschule.

Dieses Jahr feiert der Grüne Kopf dreijähriges Bestehen und veröffentlichte im August eine neue Standardversion. Wir haben dieses Siegel-Portrait in unserer Labelschule gleich auf den aktuellen Stand gebracht. Wer regelmäßig unsere "it fits - Labelschule" besucht, erhält hier ständig Antworten auf viele Fragen über Siegel.

 

Zur Labelschule


6. zukunftsforum nachhaltige textilien

Bild: IP Kerenzerberg, ecos

 
 

In weniger als vier Wochen ist es so weit: am 24. Oktober 2022 findet das 6. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien statt. Ganz im Sinne des SDG 17 bündeln wir unsere Kräfte und gestalten gemeinsam die Zukunft der Textilbranche. Auf dem Programm stehen spannende Impuls-Referate, Panel-Diskussionen und Deep Live Sessions zu den Themen Innovation, Klima, Kreislaufwirtschaft, Transparenz und Arbeitsbedingungen. Vor allem Kollaboration steht im Vordergrund, denn wir sind überzeugt: Nur gemeinsam können wir die Textilbranche nachhaltig verändern.

 

Zur Anmeldung und Programminfos

 

KI trifft Nachhaltigkeit

Bild:  Hochschule Augsburg

 
 

Das ITA Augsburg (Institut für Textiltechnik Augsburg) und die Hochschule Augsburg eröffnen das Recycling Atelier - eine Modellfabrik zur Erforschung und Entwicklung neuer Konzepte zum nachhaltigen Stoffkreislauf.
Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie werden neue Produkte und Prozesse, vor allem aber neue Methoden zur vollständigen Verwertung von Alttextilien, entwickelt. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz soll maschinelles Lernen erforscht werden. Beispielsweise könnte die Sortierung von zu recycelnden Stoffen bald automatisch erfolgen, was heute fast nur händisch stattfindet.


Mehr zum Recycling Atelier

 

Good Clothes. Fair Pay.

Bild: Economia Solidaria

Mit 1 Millionen Unterschriften zum Erfolg

Weltweit arbeiten mehrere Millionen Menschen in der Textilindustrie, die keinen ausreichenden Lohn erhalten, um damit ihre Existenz sichern zu können. Arbeiten zu gehen und sich davon Essen, Kleidung und ein Dach über dem Kopf leisten zu können, sollte nicht nur für uns hier normal sein, sondern global gelten. Genau das möchte die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Good clothes. Fair pay.“mit ihrer Petition erreichen. Sie initiieren die erste Gesetzgebung für existenzsichernde Löhne und die bisher größte EU-Kampagne zu diesem Thema. Wenn Sie sich dafür ebenfalls einsetzen möchten, unterzeichnen Sie die Petition von Good Clothes. Fair Pay. Es benötigt 1 Millionen Unterschriften.

 

Weitere Informationen zur Initiative


Greenwashing - effekt eines megatrends

Bild: Pexels

Nachhaltigkeit surft immer mehr auf einer Welle der Megatrends. Dabei wird zunehmend Nachhaltigkeit vom Konsumtrend zum Wirtschaftsfaktor. Die Anforderungen für Produkte, die sich „nachhaltig“ nennen dürfen, haben undefinierte Grenzen. So mancher nutzt diese Lücke zu seinen Gunsten – ist schließlich alles eine Sache der Auslegung.

Wenn Täuschung, Irreführung, Übertreibung oder nicht belegbare Aussagen im Spiel sind, spricht man von Greenwashing. Warum wird Greenwashing betrieben? Welche Maßnahmen sollen Greenwashing verhindern? Und wussten Sie, dass es einen Greenwashing-Award gibt?

Da sich die Berichterstattung über Greenwashing häufen, haben wir einige Artikel gesichtet und daraus ein paar Fakten zusammengefasst.

 

Mehr über Greenwashing 


IFOam Position paper

Bild:  IFOAM Organics Europe

Rechtlicher Schutz des Begriffs "Bio" bei Textilien

In der Europäischen Union (EU) ist die Verwendung des Begriffs „Bio“ in Bezug auf Textilien nicht auf dieselbe Weise geschützt wie in der Lebensmittelindustrie. Auch die Textilbranche sollte ein einheitliches „Bio“-Siegel bekommen, das die Verwendung des Begriffs „Bio“ im Idealfall über die gesamte Produktions- und Verarbeitungskette schützt.

Warum das so wichtig für die ArbeitnehmerInnen in der Faser- und Textilproduktion ist und was passiert, wenn wir diese Reform nicht durchsetzen, können Sie im Positionspaper der IFOAM Organics Europe nachlesen.

 

Zur Zusammenfassung des IFOAM-Positionspapier


TExtile exchange verschärft anforderungen an input von bio-baumwolle

Bild: Freepik

Textile Exchange hat in Zusammenarbeit mit dem Global Organic Textile Standard (GOTS) die Zertifizierung von Bio-Baumwolle verschärft, um gegen Betrug vorzugehen.

Ab dem 1. Dezember 2022 muss Bio-Baumwolle aus GOTS-zertifizierten Betrieben die Rückverfolgbarkeit aller Transaktionszertifikatsdaten bis zur ursprünglichen landwirtschaftlichen Quelle nachweisen, um den Organic Cotton Standard (OCS) von Textile Exchange zu erfüllen.

 

Hintergründe zu den aktualisierten OCS-Anforderungen

 


neonyt zieht nach düsseldorf

Bild: Neonyt Messe Frankfurt

Von der Spree an den Main an den Rhein: Ab Januar 2023 soll die Modemesse für nachhaltige Textilien zweimal jährlich zeitgleich zu den Fashn Rooms stattfinden. Seit ihrer Gründung hat die Neonyt sich zur relevantesten B2B-Community-Plattform für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation etabliert. Die Messe Frankfurt erkennt das Potential und rollt sie international aus. Lizenzpartner wird entsprechend die Igedo-Company, die damit die volle operative Planung und Umsetzung für den neuen Standort übernimmt.

 

Weitere Informationen zur Neonyt finden Sie hier auf der Webseite.